Aktualisierung Infrastruktur

Alles im Hackerspace wird in Zukunft komplett auf einem System mit Project Atomic laufen. Fedora als Unterbau wird sicherstellen, dass wir immer aktuell sind. Gestern wurde der Grundstein dafür gelegt und bereits diverse Tools migriert. Da der Internet-Zugang über ein UMTS-Router läuft ist die Aktualisierung und das Deployment etwas zäh, aber im Hackerspace kann man ja die Zeit mit etwas anderem totschlagen.

Einer der Gründe für diesen Schritt war, dass Strom nicht gratis ist. Statt vier schwachbrüstige Systeme wird nur noch eines laufen und das andere hoffentlich mehrheitlich im Standby sein. Mitglieder, die weniger Linux-affin sind, werden mit dem System genauso umgehen können, da, wenn es Probleme gibt nach einer Aktualisierung, einfach der alte Stand (werden im Bootmanager es wohl „Abgesicherter Modus“ nehmen müssen) gestartet werden kann.

Home Assistant ist wurde als erstes „umgezogen“ und auch Grafana und InfluxDB. Ebenso ist MQTT wieder komplett verfügbar und alle Sensor-Daten stehen wieder zur Verfügung.

Modifizierter Ambient Sensor

Der Ambient Sensor Basic ist die einfachere Version des Ambient Sensor Deluxe. Er ist super geeignet für eigene Umsetzungen. Standardmässig kommt er mit einem BME280. Bei der nachfolgend gezeigten Version wurde dieser Sensor durch einen grossen Touch-Sensor, einen DS18B20-Temperaturesensor, einen Photowiderstand und ein RGB LED für eine sanfte Beleutchtung ersetzt. Alles läuft mit ESPEasy32

Wortuhr

Erste Versuche mit einem Prototypen einer Wortuhr.

Wird keine App brauchen, die Zeit muss man nicht einstellen, die Helligkeit passt sich automatisch an und ja umstellen zwischen Sommer und Winterzeit wird man auch nicht müssen.

Mehr Details kommen. Willst du an diesem Projekt mitarbeiten, dann komme an einem Mittwoch in den Hackerspace.

Breakout Board Factory

Haufenweise Sensoren und LEDs sind im ganzen Hackerspace verteilt, aber wenn man etwas braucht, dann findet man keine Widerstände. Also, Prototyping-Platinen zerhacken, Sensor oder LED draufpacken mit den benötigten Widerstand, Pins und alles zusammenlöten. Fertig sind die selbstgemachten Breakout Boards.